10
Oct

82 | 2018: a Karlsruhe Odyssey

In dem dreistöckigen Haus am Krokusweg hat sich seit meiner Ankunft am Freitag kaum etwas bewegt. Zu dem Paket von Hello Fresh, inzwischen wohl Good Bye Welk, hatte sich am Samstag noch ein Luftbrief gesellt. Die Crocs im Zweiten liegen noch immer in derselben Konstellation, in der wir sie zurückgelassen hatten, um zu schauen, ob sich in dem dreistöckigen Haus am Krokusweg etwas bewegen würde. Hinter der Tür riecht es nach toter Oma. 9 Duft-Teelichter (Apfel-Zimt) mit einer addierten Brenndauer von 36 Stunden sind machtlos. Jerome studiert jetzt an der KIT. Ich nicht. Aber nach Karlsruhe bin ich trotzdem mitgekommen.

01
Oct

81 | Mischtonträger X

Im lila T-Shirt trete ich aus meiner Privatwolke. Komplett high vom Tanz in den Sternen. Ich weiß nur eins, Selbstkontrolle ist gut, aber Vertrauen ist der Schlüssel. Beobachte eine doppelte Astralbewegung, verursacht durch bitterböse Waldmagie von Gestern. Sie erschüttert unsere gemeinschaftliche Einheit bis in die Grundfesten. Doch das Ziel ist fast erreicht. Noch 78 bis Stanley Bay. Dann lassen wir das gottverdammte Dada auf die Modelle am Kraftwerk los. Ich ziehe mein magisches Schwert aus der Unendlichkeit hinaus, kurz bevor wir das Schlachtfeld erreichen. Sind zwar uneingeladen aber wir schaffen das trotzdem. In meiner Hand ein Umschlag, adressiert an Zorbas, den Griechen. Noch 33 bis zu Gott. Es regnet Alienkugeln vom Himmel. Ihre neuen Kommandanten scheinen uns zu kennen. Sie sind hoch oben, reinigen vor dem anstehenden Kampf ihre Seelen im Ritual. Pilzwolken erblühen am Horizont. Mich motiviert nur noch der Luxus, als wir endlich ankommen. Ich spüre den Voodoo in meinem Blut, fühle mich gut, ganz inklusive. Die alten Editoren sind tot. Starben im massiven Angriff. Ich rufe endlich an. Und du. Bitte. Bitte Geh ran.

26
Sep

80 | Wach mit Streichholzkindern

Der Film beginnt mit Masturbation. Weiblicher Masturbation. Wären wir in den 80ern, hätten wir hier einen handfesten Skandal im Sperrbezirk. Wir sind aber in den modernen Zeiten. Die ja eigentlich schon mit Charlie Chaplin anfingen, aber manche Dinge brauchen Zeit - Hefeteig zum Beispiel. Carlotta filmt und masturbiert. Filmt sich beim Masturbieren. Kommt tonlos. Ausdruckslos. Dazwischen schnell geschnittene Videoschnipsel in 4 zu 3. Es wird artsy. C. spürt nichts mehr. Nicht einmal den eigenen Orgasmus. Aber sie will doch fühlen! Angst haben, um zu wissen, dass sie lebt. Wach bleiben, um zu wissen, dass es das noch gibt. Das high. Das pure Gefühl. Davon handelt Wach von Kim Frank. Eine kurze Charakterskizze der Generation Z. Einer Generation, wie zweite Geschwisterkinder. Alles schon gesehen, nichts schockiert noch.

19
Sep

79 | Der ästhetische Drive By

In der Musik ist die Stille genauso wichtig wie der Ton. Die Minimal Music hat dieses Konzept erforscht, John Cage in vier Minuten und dreiunddreißig Sekunden es hörbar gemacht. Oh Wonder hat den Minimalismus in die Pop-Musik gebracht. Und das Berliner Produktionstrio KitschKrieg. Die machen ihn jetzt hip. Schon der Projekttitel, KitschKrieg, lässt Rückschlüsse auf definierende Elemente zu. Den Kontrast, wie zwischen Gun`s und Rose`s, so zwischen Kitsch und Krieg. Die Flexibilität, Weite des Feldes, der Streufaktor. Kitsch und Krieg, das sind Wörter, die im Englischen und im Deutschen vorkommen. Und der Kontrast. Zwischen Kitsch und Krieg. Zwischen Trash und Kunst. Zwischen Ton und Stille.

12
Sep

78 | Da wo man noch Hände ringt [Belgien]

Es ist kein Zunicken, denn das kommt aus dem Hals. Es ist eine leichte, angedeutete Verbeugung aus dem Oberkörper. Ein Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung. Die Leute aus meinem Training schauen immer so komisch. Sagst du denn Hallo? Ne nicht so wirklich, ich kenne die ja kaum. Aber das ist eine andere Welt hier, auf dem Sommerlager. Das ist Familie. Oder Sekte, sagt meine Freundin. Da nickt man sich nicht zu. Das ist was anderes. Es ist eine leichte, angedeutete Verbeugung aus dem Oberkörper. Ein Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung. Die Wolken bringen die Kälte, sagte Edda nachts.

06
Sep

77 | Melodien aus Hong Kong

Wir kaufen ein Bier und eine Uhr für 2 Euro auf dem Beckstraßenfest. Till freut sich über sein Bier. Und ich mich über meine Uhr. Sie sieht aus wie meine Casio, nur irgendwie anders. Und “7 Melody Chrono” steht drauf. In der Rindermarkthalle kaufe ich eine neue Batterie, im “Hot Dogs” setze ich sie ein. Und Till hat neue Sneaker. Jetzt laufen sie beide wieder. Till und die Uhr. Abends google ich den Markennamen, der auf einer schwarzen Plakete auf der Uhr steht. Jasa. Ich finde ein Youtube-Video, eine alte Ebay-Listung und zwei Einträge ohne Inhalt in Sammlerforen. 5 Stunden Recherche, einen Juwelier und ein Auktionshaus später bin ich Experte für die Entwicklung von Digitaluhren mit LC-Display in der UdSSR der frühen 80er.

...
UP
Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: Datenschutz NO OK