03
Mar

E4 | Fridays for Future Demo in Hamburg mit Greta Thunberg, Interviews Pt. 1


Iframes betten Inhalte aus Drittwebseiten ein. Dabei werden Daten an den Betreiber übertragen. Zum Schutz deiner Daten wird dieser Iframe daher erst durch deinen Klick aktiviert. Weiteres: Datenschutz
28
Jan

98 | Der Kopierer bei Real war defekt

Sonntag, 09.12.2018 - 16.00 Am 10.03.2009 hat die Firma DSK (Diakonische Servicegesellschaft Köstorf GMBH) für 468,73,- € unberechtigt den Strom in der 3. Garage abgeschaltet. Dadurch ist die 3. Garage in der Nacht dunkel. Bis zum Freitag, den 07.12.2009 haben die Nagetiere in der 3. Garage den gelben Sack in der letzten Woche mindestens 3 mal angefressen, sodaß der Inhalt auf dem Boden der Garage landete. Ich entschloß mich, den gelben Sack höher zu hängen.

21
Dec

90 | Männer mit Handschuhen

- Könnte ich wohl ‘mal Feuer bekommen?

- Ja, ‘n Moment eben - hab’ sogar echtes.

- Wie echtes? Zippo jetzt oder was?

- Mhm.

- Hab ich auch eigentlich. Aber ist irgendwie immer das Benzin leer und dann nimmt man halt doch ein Gas mit und dann hat man ja sowieso das dabei, da brauch man dann ja das Zippo nicht mehr mithaben.

- Mhm, bei mir auch immer.

- Ist halt einfach ne Stilsache.

- Eben, nimmst mir die Worte von der Zunge.

- Ja, schon so’n bisschen das Gegenteil von so ‘ner E-Zigarette.

- Voll schwul die Teile.

29
Oct

84 | Wer hat noch nie?

Es muss irgendwann gegen Ende der dritten Klasse gewesen sein. Ich glaube kurz nachdem wir das Thema Biologie in Sachkunde angefangen hatten. Da irgendwann, zu dieser speziellen Zeit im Leben eines Kindes, da muss es angefangen haben. Dass du der Größte warst. Wenn du “Sex” sagen konntest. Es war die Faszination mit dieser, so definitiven, eindeutigen, formulierbaren Eigenschaft des Erwachsen-Werdens. Dem Sex. Es ging gar nicht um das Dahinter oder das Darunter. Oder überhaupt Sex. Mädchen waren bäh. Und Sex hatte auch nichts mit Mädchen zu tuen, damals. Sex war die Antwort auf alles. Es befand sich irgendwo zwischen peinlich und wünschenswert. Sag mal Klettergerüst. Klettergerüst. Du hast ne nackte Frau geküsst. Da war der Tag dann erst mal gelaufen, nach so einer Aktion.

06
Sep

77 | Melodien aus Hong Kong

Wir kaufen ein Bier und eine Uhr für 2 Euro auf dem Beckstraßenfest. Till freut sich über sein Bier. Und ich mich über meine Uhr. Sie sieht aus wie meine Casio, nur irgendwie anders. Und “7 Melody Chrono” steht drauf. In der Rindermarkthalle kaufe ich eine neue Batterie, im “Hot Dogs” setze ich sie ein. Und Till hat neue Sneaker. Jetzt laufen sie beide wieder. Till und die Uhr. Abends google ich den Markennamen, der auf einer schwarzen Plakete auf der Uhr steht. Jasa. Ich finde ein Youtube-Video, eine alte Ebay-Listung und zwei Einträge ohne Inhalt in Sammlerforen. 5 Stunden Recherche, einen Juwelier und ein Auktionshaus später bin ich Experte für die Entwicklung von Digitaluhren mit LC-Display in der UdSSR der frühen 80er.

05
Jul

66 | Geschichten aus Goblinstadt Zwei

Also ich habe 18 Lebenspunkte, aber das darfst du den Kiddies nicht sagen, sonst fragen sie die ganze Zeit. Volckel* ist unter der Orkmaske kaum wieder zu erkennen. Der Hammer ist noch weicher gepolstert, als die anderen Waffen hier. Ob der mehr Lebenspunkte abzieht, frage ich. Ne, aber der macht Eindruck. Wumms. Wegrennen. Als ich frage, ob er denn selber als Hobby LARPen würde, sagt er mir ja, aber nicht als Ork, da musst du mal Ronja fragen, die macht das. Und für richtigen Ork-LARP, würde das Kostüm auch gar nicht reichen, meint er. Als Alex mir später Fotos von ihm und seinen Jungs auf dem Handy zeigt, verstehe ich, was Volckel* meint. Da auf dem Foto. Das sind Orks. Kein Zweifel möglich.

30
Jun

64 | Geschichten aus Goblinstadt Eins

Auch Goblins lieben Musik. Und das heißt, weil in der Goblinstadt das Geld auf der Straße liegt, die Musiker aus ganz Caderia in die Goblinstadt wandern, um ihr Glück zu versuchen. Doch nur wenigen gelingt der Durchbruch. Wer aber erfolgreich ist, von dem werden auch gerne Plakate aufgehängt. Eine Band ist besonders beliebt so, dass ihre Poster sogar gut sichtbar im Handelsviertel hängen, ohne abgerissen zu werden. Der Fankult um die Hobgoblins erreicht neue Höhen. Die Bartperle, die der Bassist trägt, war lange ausverkauft, da jeder Fan eine zu Hause haben wollte. Jetzt ist sie aber wieder erhältlich. Die Frage ist nur: Wie teuer war die Bartperle des Hobgob Bassisten?

22
May

54 | Leben ist tödlich

Ein Jeder, der eben jene Shell-Tankstelle an diesem Vormittag zwischen 12.32 Uhr und 12.35 Uhr betrat, sollte viele Jahre später dem inzwischen gefährlichsten Sternzeichen zum Opfer fallen. Denn der Krebs, der von eben jener Shell-Tankstelle zwischen 12.32 Uhr und 12.35 Uhr verursacht wurde, war Einer, von der Sorte: Stadtreinigung am ersten Wintertag. Er streut. Eben jene Shell-Tankstelle hatte sich an eben jenem Vormittag in eine Todesfalle verwandelt. Vielleicht kommen die Krankheiten ja daher, genau weiß das ja sowieso keiner. Zu dem Thema Sternzeichen übrigens: Bis ins späte 17. Jahrhundert hinein liefen besonders “Jungfrauen” Gefahr von Drachen gefangen genommen und von, in total sexistischen Rollenbildern gefangenen, Rittern befreit zu werden nur um danach den Göttern geopfert zu werden, damit sie den Rittern doch bitte die blöden Drachen vom Hals halten. Heute riskiert man als Jungfrau nur noch von Dr. Sommer beraten zu werden.

19
May

53 | Der lachsrosa Herr mit der Kaffeetasse

Der Herr, der da meinen Cappucino zubereitet, ich weiß: Er ist der Inhaber. Ich kann nicht sagen, woher ich das weiß, aber ich wusste es sicher. Ich hatte ihn hier zuvor noch nicht gesehen. Er trägt lachsrosa Hemd, blonde Haare nach hinten und hat diese ganz glatte, straffe Haut, die reiche Menschen manchmal einfach haben. Er erinnert mich ein wenig an Hannibal Lecter. Oder an den Vater, von einem Mädchen, das einmal in meiner Klasse war, wobei ich ihren Vater noch nie gesehen hatte, ich hatte nur das Gefühl, dass er so aussehen müsste.

16
Apr

42 | Du bist ein selbstsüchtiger Salat

Ich hätte nie erwartet, dass ein Lehrvideo zu Stoffkreisläufen, besonders nicht eins vom Simple Club*, mich einmal dazu bringen würde, meine Existenz zu hinterfragen (die verstoßen nämlich gegen ziemlich viele Hipnes-Grundsätze, dazu im Anhang mehr**). Aber das hat es. Es ward Sonntag gewesen, Gestern, und ich ward am lernen für mein Abitur in Chemie gewesen, eben jenes ich just vor einer Stund abgelegt, Montag, Heute. Im A-Heft (dem, nun zentralisierten, Vorgabenplan für das schriftliche Abitur) stand auch was von Kohlenstoff- und Stickstoffkreisläufen. Ich also an den Laptop, Erklärvideos gucken. Ja, die sind toll. Es kommt dieser Moment in dem Alex mir erklärt, dass die Phytoplankten im Wasser ja das CO2 in Sauerstoff umwandeln einfach nur weil sie das halt so machen. Atme ein. Und damit dann ganz aus Versehen Teil des großen Gleichgewichts der Hydrosphäre sind. Das ist ihr Lebenssinn. Atme aus. Bin ganz aus Versehen Teil vom großen Gleichgewicht geworden.

...
UP
Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: Datenschutz NO OK