04
Mar

105 | Wir essen ihre Kunst

Der Sylvesterabend war schon immer das große Versprechen davon, dass alles anders werden kann. Ein Tag, der sich selbst in den Schwanz beißt. Irgendwo zwischen den Jahren. Ich mag dieses Wort. Diesen Satz. Zwischen den Jahren. Er lässt Jahre weniger wie Maße der Dinge und mehr wie Dinge selbst wirken. Dinge, zwischen denen Raum sein kann. In dem es gar keine Termine und Uhrzeiten geben kann. Weil kein Jahr da ist, in dem sie sein könnten. Zwischen den Jahren, dieser eine Tag, von dem wir glauben, er könnte den Unterschied machen. Blei wird geschmolzen (verbotener Weise) und fällt zischend in die eine Porzellanschale, die eh nicht so gut ist. Ein Windhund - sagt das beigelegte Heft und Oma. Das neue Jahr wird laufen.

13
Jun

60 | Es wird Herta

Mein strukturiertes Leben hat gestern um 11 Uhr geendet. Ich hatte meinem Deutschlehrer versprochen (oder gedroht, je nachdem, wen man fragt), dass, wenn ich schon mit den Schriftlichen bestehen würde, ich bei der Mündlichen komplett abdrehen würde. Feuerwerk. Mein Ziel für die mündliche Prüfung in Deutsch war, eine Prüfung zu halten, die keine ist, noch eine sein will. Die sich dem Zugriff durch schulische Bewertungssysteme komplett entzieht und sich trotzdem an alle Konventionen hält. Und so als Prüfung bewertbar bleibt. Die ich für mich und nicht für die Punkte mache. Ich wollte etwas erschaffen, was ab dann immer als das: “Ja, das geht” in Erinnerung bleibt. Etwas machen, was noch nie jemand gemacht hat. Und so habe ich meine mündliche Prüfung als ein 15-Minütiges Konzepttheaterstück inszeniert, in dem ich mich selber verhöre.

12
Apr

41 | Moderate Endzeitgefühle

Fünfter Gang. Der Ford scheint die Strasse kaum mehr zu berühren. Licht sickert durch Ritzen in Wänden. In Beton. Asphalt. Momente werden zuerst Bruchstücke, dann Fragmente, dann Eindrücke. Abge. Hac. Kt. E. Erinnerung, nur noch Erinnerung bleibt. Alles geliehen. Du küsst ein letztes Mal. Das Chrom glänzt hell auf als würden 30 Sonnen strahlen. Blick in den Rückspiegel. Hinter dir wird es hell, grell, heller, heiß, greller, heißer. Kupplung, Sechster Gang , Gaspedal bis zum Anschlag, fast durch den Boden. Du blickst nicht mehr zurück. Das Licht verrschlingt dich. Die Hitze zerreißt dich. Ganz langsam wird der Ford von hinten nach vorne vom Licht verschlungen. Weiß strahlt. Schwarz.

UP
Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: Datenschutz NO OK