01
Mar

104 | KL Mixtape 8 - Psychedelic

  • Space to Bakersfield - Black Mountain
  • Sing Swan Song - CAN
  • Wanderer - Günter Schickert
  • This Is Normal - The Soundcarriers
  • Indian Food - Dumbo Gets Mad
  • Skylight - Pan-American
  • Future Days - Can

07
Feb

100 | Mischtonträger XIII

Ja wir sind jetzt alle krank nach dem Festival. Und Mixtape kam auch nicht pünktlich. War echt n anstrengender Januar. Deswegen diesen Monat nur eine pflichterfüllende Sammlung von n paar Tracks. Sorry, für mehr hat der Saft nicht gereicht. Im Februar wird’s hoffentlich rosiger…

02
Jan

93 | Jahresendzeitsmischtonträger I

Neue Fehler reiten auf dem Sturm heran, der seit 8 und noch bis 6 mit dem Regen und den donnernden Lichtern tanzen sollte. Der erste Scheibenkopf lässt den Toten Editor ein Ave Maria vernehmen, das wie Billie Holiday, wenn sie sich ein Messer in die Bauchdecke drücken würde, durch die Nacht schallt. Für eine Nacht im Januar ist der Himmel weder mit Wolken voll noch wirklich leer. Sterne funkeln und ich und der Teufel sind alleine miteinander und dem Meth aus der Brandenburger Altmark. Am Rande einer Steilklippe steht der Lada mit dem Kennzeichen “33 GOD”, auf dessen Rückbank wir beide langsam high und zu den Herren dieses einsamen Strandes werden. Ein weißer Mustang rast vorbei und meine Fingerkuppen werden angenehm taub. Ist das hier das Ding? Ist das hier mein Abschied? Dieser alte Lada ist alles, was ich habe und es sind noch 78 Kilometer bis zur Stanley Bay.

01
Dec

88 | Mischtonträger XII

Ich sitze zu nah am Kai. Pier #6. Schlage auf. Seite 1. Welt. Sitze, Am Kai, am Hafen. Kelsey hatte sich hier letztens entschuldigt, kurz vor ihrer Kreuzfahrt nach Aquitane. Jetzt ist sie da wieder. Nein nicht sie, sondern diese Melodie, die immerzu durch den Flur rauscht. Seite 11, 13. Stritten uns immer, wie ums Goldene Fließ. In der Ferne, Sirenen. Ein Schlepper dümpelt müde im schwarzen Wasser, brasilianische Flagge. “Capitão de Areia” ist auf den Bug gepinselt worden. Unheilvoller Name. Hoffe, das er seinem Schicksal entgeht. Was? Ach so, ja, “Capitão de Areia”, das ist der portugiesische Name der “Herren des Strandes”, so `n Buch über Strandräuber aus den 90ern. Der Autor, dieser Jorge Amado, soll wohl so etwas wie der brasilianische Orpheus sein. Ich blättere weiter gelangweilt im Atlas. Seite 3. 7. Ein letztes Mal werde ich Kelsey wohl drauf ansprechen müssen. Zurück zu Seite 2. Schon wieder diese Melodie. Es klingt wie die Titelmusik von Bojack the Horseman, du weißt schon, diese super gehypte Serie auf Netflix, die ach so schön ins Schwarze treffen soll… Die Wellen singen es mir seit Stunden entgegen, und ich - ich singe es zurück… Nachdem sich das Blatt gewendet hatte begann es zu regnen. Und es regnete und regnete zwei Tage und regnete 3 Tage und regnete 6 Tage und regnete 7 Tage und regnete 8 Tage und regnete 9 Tage und regnete 10 Tage. So wie damals, in den 90ern, als wir noch zu zweit am Kai im Atlas geblättert hatten.

01
Nov

85 | Mischtonträger XI

Es war wieder Dienstag, also sprach Zarathustra von Mineralwasser. Er liebte es, wenn sie sprach. Von Spurenelementen. Institut Fresenius, Flaschenhalsgestaltung und Kohlensäuregehältern. Von Magnesium. Wie der Junkie den goldenen Schuss setzt, so setzte diese Frau den Goldenen Pfeil in sein Herz. Ganze Galaxien hatte sie vorsichtig, in kurzen Rucken und ohne ihn zu sehr zu schütteln, in ihm geöffnet. Sie macht ihn einfach glücklich - with wordplay. Doch heute, an diesem Dienstag, da spricht sie nicht von Mineralien und macht auch keine Wortspiele. Sie sagt: “Duweißtwieesumunssteht”, “Ja, du bist Das einzig Heilige, dass ich je sah”, antwortet er. Und doch nennt sie ihn einen Freak, sagt ihm er solle jetzt nach Hause gehen. Aus dem kleinen Diner, mit den Neonbuchstaben, direkt hinter der Autobahn. Aber wie bald ist schon jetzt? Ihr ist doch sein ganzes Herz! Er liebt, sprudelnd, ist keine Maschin. Am Ende ist es doch Liebe, die uns entzwei reist. Liebe zur Frau, zur Familie, ja von mir aus sogar die Liebe zu Gott, Mohammed, Jesus etc. Wir hinterlassen ja doch nichts, vielleicht dank der Deutschen Verwaltung gerade eben noch Papierspuren. Er fährt zurück in die Ein-Zimmer-Wohnung. Im blau-grauen Sp2500 Coupé. Verdeck offen. Wind. Und dank der Deutschen Verwaltung 270 km/h.

01
Oct

81 | Mischtonträger X

Im lila T-Shirt trete ich aus meiner Privatwolke. Komplett high vom Tanz in den Sternen. Ich weiß nur eins, Selbstkontrolle ist gut, aber Vertrauen ist der Schlüssel. Beobachte eine doppelte Astralbewegung, verursacht durch bitterböse Waldmagie von Gestern. Sie erschüttert unsere gemeinschaftliche Einheit bis in die Grundfesten. Doch das Ziel ist fast erreicht. Noch 78 bis Stanley Bay. Dann lassen wir das gottverdammte Dada auf die Modelle am Kraftwerk los. Ich ziehe mein magisches Schwert aus der Unendlichkeit hinaus, kurz bevor wir das Schlachtfeld erreichen. Sind zwar uneingeladen aber wir schaffen das trotzdem. In meiner Hand ein Umschlag, adressiert an Zorbas, den Griechen. Noch 33 bis zu Gott. Es regnet Alienkugeln vom Himmel. Ihre neuen Kommandanten scheinen uns zu kennen. Sie sind hoch oben, reinigen vor dem anstehenden Kampf ihre Seelen im Ritual. Pilzwolken erblühen am Horizont. Mich motiviert nur noch der Luxus, als wir endlich ankommen. Ich spüre den Voodoo in meinem Blut, fühle mich gut, ganz inklusive. Die alten Editoren sind tot. Starben im massiven Angriff. Ich rufe endlich an. Und du. Bitte. Bitte Geh ran.

01
Sep

76 | Mischtonträger IX

Ich weiß nie was ich hier rein schreiben soll, in diesen einen Absatz Text zum Mixtape. Ich kann nicht gar nichts schreiben, sonst gibt es nichts für den Newsletter und die Hauptseite. Aber der Inhalt ist ja die Musik und nicht der Text. Ich könnte erzählen warum gerade dieser Song. Aber ich glaube nicht, dass das wen interessiert. Darum diesen Monat an dieser Stelle ein Witz, denn einen guten Witz sollte jeder kennen: War ich neulich bei meiner Affäre, da kommt ihr Mann zu früh nach Hause. Sie schmeißt mich raus, schnell raus aus dem Fenster. Und so steh ich dann da. Nackt. Im Regen. Wohngegend, keine Ahnung wie ich nach Hause kommen soll und irgendwie fällt das ja auf, so ein nackter Mann im Vorgarten. Ich fange also an zu joggen. Nach ner Weile überholt mich eine Gruppe Jogger. Einer fragt: “Sach mal, joggst du immer nackt?” “Ja, schon eigentlich” antworte ich. “Und auch mit Kondom?” “Ne, das nur bei Regen”. Und damit, das Mixtape für August:

04
Aug

71 | Mischtonträger VIII

Manche Monate leben sich länger. So wie der Vergangene. Die Musik aus seinem Mixtape kommt aus allen Ecken meines Lebens. Diskhat1 aus dem Saal 2. Die Morgenstimmung von Edvard Grieg aus den Erinnerungen an die Abiparty. Trackbeziehungen zwischen Trettmanns “Billie Holiday” und Billie Holiday`s “Strange Fruit”. Zwischen Princess Nokia`s “Green Line” und Hayiti `s “City Tarif”. Der Tron Soundtrack, tanzbarer Minimaltechno und afrikanischer Jazz (Ebolala). Manche Monate leben sich bunter. So wie der Vergangene.

02
Jul

65 | Mischtonträger VII

03
Jun

57 | Mischtonträger VI

Perverser, subversiver Sci-Fi von Easter (mit gebrochenen, englischen Vocals von der Norwegerin Stine Omar) auf aggressiven und selbstsicheren Lines von der Prinzessin Nokia persönlich. Durchmischt mit sandigen Riffs á la Pulp Fiction (Beach Boys und Surf Dawgs). Willkommen im Salat.

...
UP
Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: Datenschutz NO OK