12
Jul

68 | Der Abgesang

Glückstaumelige Kehlköpfe grölen die letzten Takte von Wonderwall. Und ich war noch nie ein Fan von Rausschmeißermucke. Irgendwie schade. Danach schmeckt der ganze Abend bitter, als hätte man zu viel Gin Tonic gehabt. Ich hab mal ein Interview mit einem DJ gelesen, da hat der gesagt, dass wer um 4 noch da ist, der hält auch bis zum Ende durch. Dann spielt er nur noch Trance und lässt langsam ausklingen. Als wir rausgehen ist es schon hell. So eine der Morgen danach Stimmung liegt in den Menschen, die mich umgeben.

08
Jul

67 | Orientierungslose, Genies und Erfinder

Man sagt ja, eine gute Rede sei wie ein guter Bikini: deckt alle wichtigen Stellen ab, aber ist kurz genug um interessant zu bleiben. Diese Rede ist ein kreischgrüner Badeanzug mit Löchern an den Nippeln: Ein bisschen zu lang, unorthodox aber verdammt gewagt! Also Hallo, ich bin Johannes aus dem Physikprofil und wenn man mich vor 2 Jahren gefragt hätte bis wohin es weiter ist, bis zur Sonne oder bis zum Abitur - ich hätte spontan aufs Abitur getippt.

05
Jun

58 | Eine Geschichte von Plastik

Es war Liebe auf den ersten Blick, diese Geschichte mit mir und diesem Plastikroboter. Er war mein Idol. Die Idealisierung des sammelbaren Plastikspielzeugs. Ich muss in der zweiten Klasse gewesen sein, vielleicht in der Dritten. Zwischen Wrestling-Chips, also Pokerchips mit den Gesichtern von Wrestlern der WWE und Stärkewertung von 1 bis 10, und dem fleißigen Sammeln von Panini Klebebildern zur WM 2006. Nach der Einführung von Spongebob-Chips aber noch vor den mysteriösen Pokemon-Chips, die kaum zu finden waren, woraufhin ein Freund und ich einen Pakt schworen, wann immer wir welche finden würden, alle zu kaufen. Zwei Wochen später fand ich auf einem Flohmarkt über 600 Stück. Verdammt. Es gab Match Attaxx, Sammelkarten mit Fußballern und Sternewertung, und Force Attaxx, Sammelkarten mit Star Warslern und Sternewertung. Erstere ignorierte ich vollends, Letztere sammelten meine kleine Schwester und ich mit Hingabe. Als wir einmal in einem Seebad zum Urlaub waren, gab es dort Force Attaxx am Kiosk und IN JEDER GOTTVERDAMMTEN PACKUNG WAR EIN GLITZI, OH MEIN GOTT WAR DAS EIN GEILER URLAUB VERDAMMT! Und natürlich gab es irgendwie immer Pokemon und Yu-Gi-Oh Karten. Ich hatte mein Deck immer dabei, kann ja sein, dass sich da einer aus der Vierten in den Weg stellt und schreit: “Es ist Zeit für ein D-D-D-Duell!” Dann wäre ich vorbereitet gewesen. Auf jeden Fall tauchten irgendwann zu dieser Zeit im Taschengeldgrabkiosk von Ali, der uns von Kratzeis bis Kippen unser Leben lang schon begleitet, die Gogos auf. Und mit ihnen auch der Alkaline Gogo. Die prägsamste Woche meiner Kindheit begann:

19
May

53 | Der lachsrosa Herr mit der Kaffeetasse

Der Herr, der da meinen Cappucino zubereitet, ich weiß: Er ist der Inhaber. Ich kann nicht sagen, woher ich das weiß, aber ich wusste es sicher. Ich hatte ihn hier zuvor noch nicht gesehen. Er trägt lachsrosa Hemd, blonde Haare nach hinten und hat diese ganz glatte, straffe Haut, die reiche Menschen manchmal einfach haben. Er erinnert mich ein wenig an Hannibal Lecter. Oder an den Vater, von einem Mädchen, das einmal in meiner Klasse war, wobei ich ihren Vater noch nie gesehen hatte, ich hatte nur das Gefühl, dass er so aussehen müsste.

15
May

52 | Vierzig zu Eins

Gestern Abend war ich noch im Thalia, in “Panikherz”. Handelt von einem magersüchtigen Rolling-Stone Reporter, der seine Magersucht mit Kokain überkommt und nebenbei ein riesen Lindenberg Fan ist. Der Satz, der für mich definierend war: “Ich stecke mir die elektrische Zahnbürste in den Kopf”. Technisch richtig, der Mund ist Teil des Kopfes, und doch irgendwie unangenehm, diese Formulierung. Aber es ist doch so. Das ist kein Mund mehr. Das ist bloß eine Körperöffnung.

16
Apr

42 | Du bist ein selbstsüchtiger Salat

Ich hätte nie erwartet, dass ein Lehrvideo zu Stoffkreisläufen, besonders nicht eins vom Simple Club*, mich einmal dazu bringen würde, meine Existenz zu hinterfragen (die verstoßen nämlich gegen ziemlich viele Hipnes-Grundsätze, dazu im Anhang mehr**). Aber das hat es. Es ward Sonntag gewesen, Gestern, und ich ward am lernen für mein Abitur in Chemie gewesen, eben jenes ich just vor einer Stund abgelegt, Montag, Heute. Im A-Heft (dem, nun zentralisierten, Vorgabenplan für das schriftliche Abitur) stand auch was von Kohlenstoff- und Stickstoffkreisläufen. Ich also an den Laptop, Erklärvideos gucken. Ja, die sind toll. Es kommt dieser Moment in dem Alex mir erklärt, dass die Phytoplankten im Wasser ja das CO2 in Sauerstoff umwandeln einfach nur weil sie das halt so machen. Atme ein. Und damit dann ganz aus Versehen Teil des großen Gleichgewichts der Hydrosphäre sind. Das ist ihr Lebenssinn. Atme aus. Bin ganz aus Versehen Teil vom großen Gleichgewicht geworden.

12
Apr

41 | Moderate Endzeitgefühle

Fünfter Gang. Der Ford scheint die Strasse kaum mehr zu berühren. Licht sickert durch Ritzen in Wänden. In Beton. Asphalt. Momente werden zuerst Bruchstücke, dann Fragmente, dann Eindrücke. Abge. Hac. Kt. E. Erinnerung, nur noch Erinnerung bleibt. Alles geliehen. Du küsst ein letztes Mal. Das Chrom glänzt hell auf als würden 30 Sonnen strahlen. Blick in den Rückspiegel. Hinter dir wird es hell, grell, heller, heiß, greller, heißer. Kupplung, Sechster Gang , Gaspedal bis zum Anschlag, fast durch den Boden. Du blickst nicht mehr zurück. Das Licht verrschlingt dich. Die Hitze zerreißt dich. Ganz langsam wird der Ford von hinten nach vorne vom Licht verschlungen. Weiß strahlt. Schwarz.

27
Mar

37 | Erlebnisse mit sexy Saftpressern

In dem Moment in dem ich auf meinem Laptop das “I” gedrückt habe um diesen Post zu beginnen sitze ich im Joe and the Juice in der Innenstadt, direkt am Jungfernstieg. Eigentlich wollte ich heute über etwas Anderes schreiben, aber das kann warten. Ich sitze hier jeden Dienstag. Und heute ist Dienstag. Ich sitze hier, weil es sich für mich nicht lohnt zwischen Schule und Hapkido nach Hause zu fahren. Ich sitze in Joe`s Saftladen und trinke. Kaffee. Den gibts hier auch, Cappucino, 3,40€, wie immer. Und ich merke, dass das hier alles ganz schön hipp ist. So wie in vielen anderen Läden auch. Läden die auch Saft verkaufen. Was macht denn Saft so sexy?

24
Mar

36 | #DeleteTheInternet

Ich war ja nie auf Facebook. Das war mir immer zu vollgemüllt mit Menüs und Unterseiten. Und so richtig verstanden was ich da nun genau machen soll hab ich auch nie. Aber auch ohne mich ist Facebook das größte Soziale Netzwerk des Planeten. Von Mark, gegründet nachdem er einen Weg gesucht hatte, seine Frustration über die Abweisung von Frauen zu verarbeiten. Mit einem Netzwerk in dem Frauen nur aufgrund ihres Aussehens bewertet werden können. Hätte jetzt auch Tinder werden können, wurde dann aber Facebook.

20
Mar

35 | Meine Kinder töten Terminator

Am letzten Samstag, dem hinduistischen “Tag der Stille”, haben die auf Bali das Internet ausgeknipst. Klack. Weg. Die Musik kommt wieder von der Platte, Tinderdates müssen ganz ohne Netflix chillen. Und sich auf dem Wochenmarkt kennenlernen. Den Weg zum nächsten Starbucks musst du dir mit dem Stadtplan suchen. Oder fragen. Ja Fragen, mit anderen Menschen reden! Keine Börsennews am Frühstückstisch (macht das wer ?), für das Wetter aus dem Fenster gucken , keine Whatsapp Gruppenchats; endlich! Die Clash Royal Truhen bleiben heute mal zu.

...
UP
Dieser Blog verteilt (kaum) Cookies. Für weitere Infos zu Verwendung und Opt-Out siehe: Datenschutz NO OK